Die neuen Verkehrsregeln, gültig ab dem 28. April 2020.

Das ändert sich jetzt auf den Straßen für uns Radfahrer.

Nebeneinanderfahren mit Fahrrädern

Durch eine Neufassung der bestehenden Regelung wird klargestellt, dass das Nebeneinanderfahren von Radfahrenden grundsätzlich gestattet ist. Lediglich wenn andere Verkehrsteilnehmende behindert werden, muss hintereinander gefahren werden.

 

Abstand halten beim Überholen Aus einem "ausreichenden Seitenabstand" wird jetzt eine klar definierte Abstandsgröße: Kraftfahrzeuge, die Fußgänger, Radfahrer etc. überholen, müssen innerorts mindestens 1,5 Meter und außerorts sogar 2 Meter Abstand halten.

    Innerorts muss der Abstand 1,5 Meter betragen.  

Außerhalb von Ortschaften muss der Abstand beim vorbeifahren 2 Meter betragen.

 

Rechtsabbiegen in Schrittgeschwindigkeit Kraftfahrzeuge wie Busse oder Lastwagen, die über 3,5 Tonnen wiegen, müssen ihr Tempo beim Rechtsabbiegen auf Schrittgeschwindigkeit (7 bis 11 km/h) drosseln. Das soll für mehr Sicherheit für Radfahrer und Fußgänger sorgen. Wer dagegen verstößt, soll mit 70 Euro belangt werden und bekommt einen Punkt in Flensburg.

Wagen über 3,5 Tonnen dürfen nur noch in Schrittgeschwindigkeit um die Rechtskurve. Grüner Abbiegepfeil für Radfahrer Der grüne Pfeil, der Autofahrern das Rechtsabbiegen erlaubt, soll auch für Radfahrer gelten, die von einem Radweg aus rechts abbiegen wollen. Zudem wird es einen gesonderten Grünpfeil nur für Radfahrer geben.

 

Weitere neue Verkehrszeichen

Grüner Abbiegepfeil für Radfahrer Der grüne Pfeil, der Autofahrern das Rechtsabbiegen erlaubt, soll auch für Radfahrer gelten, die von einem Radweg aus rechts abbiegen wollen. Zudem wird es einen gesonderten Grünpfeil nur für Radfahrer geben. Schutzstreifen – Halten verboten Auf einer Straße mit Schutzstreifen grenzt eine gestrichelte Linie den Rad- und Autoverkehr voneinander ab. Bisher war es erlaubt, dass Autos auf diesen Schutzstreifen bis zu drei Minuten halten durften. Das ist zukünftig verboten, sodass Fahrradfahrer nicht mehr blockiert werden können.

 

Eigene Fahrradzonen

Vergleichbar mit den Tempo 30-Zonen sollen zukünftig auch Fahrradzonen eingerichtet werden können, die sich an den Regeln der Fahrradstraßen orientieren sollen. Hier gilt eine Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h und der Radverkehr darf nicht behindert oder gefährdet werden. Ebenso ist es Elektrokleinstfahrzeugen erlaubt, hier zu fahren. Die Straßenverkehrsbehörden können Fahrradzonen unter erleichterten Voraussetzungen anordnen.

 

Nebeneinander zu fahren ist erlaubt Wenn die Fahrradfahrer den Verkehr nicht behindern, dürfen sie auch nebeneinander fahren. Personenbeförderung auf Fahrrädern Personen dürfen auf Fahrrädern mitgenommen werden, wenn diese zur Personenbeförderung gebaut und eingerichtet sind und der Fahrzeugführende mindestens 16 Jahre alt ist. Extra Verkehrsschilder für Lastenfahrräder

Für Lastenfahrräder wird ein eigenes Schild eingeführt, um für sie Parkflächen und Ladezonen freizuhalten.

 

Schild: Überholen verboten

Ein neues Verkehrsschild kann Kraftfahrzeugen das Überholen von Fahrrädern oder Motorrädern (einspurigen Fahrzeugen) an Engstellen verbieten. Öffnung von Einbahnstraßen Die Straßenverkehrsbehörden sollen überprüfen, ob weitere Einbahnstraßen in der Gegenrichtung für Radfahrer geöffnet werden können. Parkverbote vor Kreuzungen und Einmündungsbereichen Das Parken vor Kreuzungen und Einmündungen wird in einem Abstand von bis zu je 8 Metern von den Schnittpunkten der Fahrbahnkanten verboten, wenn ein straßenbegleitender baulicher Radweg vorhanden ist. Neues Verkehrszeichen für Radschnellwege

Das Verkehrszeichen „Radschnellweg“ soll in die StVO aufgenommen werden, um die Kennzeichnung von Radschnellwegen auch unabhängig von der Fahrbahnbeschaffenheit, wie z. B. auf sandigem Untergrund, möglich zu machen.

 

Die StVO-Novelle tritt in Kraft am 28. April 2020 in Kraft

 

Mehr Abstand vom Rad.

Unter diesem Motto hat der ADFC Heidekreis eine Aktion in Soltau gestartet.

In allen vier Hauptverkehrsstraßen der Stadt wurden große Banner aufgehängt.

Diese Aktion wurde initiiert von dem ADFC Mitglied Jürgen Rust aus Soltau.

Folgende Unternehmen bzw. Einrichtungen haben diese Aktion unterstützt.

Verkehrswacht Soltau, Fahrschule Brunkhorst und die Volksbank Lüneburger Heide.


© 2020 ADFC KV Heidekreis